Bestände der Stadt Delitzsch in anderen Archiven

 4. Bestand Delitzsch im Landeshauptarchiv Wernigerode

In Wernigerode werden vor allem mittelalterliche und frühneuzeitliche Archivalien aus der Zeit vor 1815 verwahrt. Es handelt sich um die Überlieferung der Vorgängerterritorien der preußischen Provinz Sachsen, die auf die Standorte Magdeburg und Wernigerode aufgeteilt ist. In Wernigerode werden archiviert:

  • Zentralbehörden der Hochstifter Merseburg und Naumburg sowie der Herzogtümer Sachsen-Merseburg, Sachsen-Weißenfels und Sachsen-Zeitz  (10. bis 19. Jahrhundert),
  • kursächsische und kurmainzische Mittelbehörden (13. bis 19. Jahrhundert),
  • altpreußische, kursächsische, kurmainzische und andere Lokalbehörden (Ämter, Stadt- und Patrimonialgerichte; 14. bis 20. Jahrhundert),
  • Prozessakten des Reichskammergerichts Wetzlar (14. bis 19. Jahrhundert),
  • Mittelbehörden der französischen und westphälischen Verwaltung (1807 bis 1816).

Aus der Zeit der preußischen Provinz Sachsen werden verwahrt:

  • Flurkarten und Separationsakten der Generalkommission/Landeskulturamt Merseburg (19. bis 20. Jahrhundert),
  • Lehnsakten des Oberlandesgerichts/Appellationsgerichts Naumburg (15. bis 19. Jahrhundert).

Weitere Einblicke in regionale und lokale Lebens- und Wirtschaftsverhältnisse vom Mittelalter bis in das 20. Jahrhundert bieten:

  • Adels- und Gutsarchive, unter anderem Stolberg-Wernigerode, Stolberg-Stolberg und Stolberg-Roßla (10. bis 20. Jahrhundert),
  • Leichenpredigtensammlungen (16. bis 18. Jahrhundert),
  • Deposita von Kommunen, Kirchengemeinden, Personen und Familien (ab 13. Jahrhundert),
  • Oberbergamt Halle und regionale Bergbaubetriebe (15. bis 20. Jahrhundert).