Lexikon der Straßennamen

Vorbemerkung
Die folgende Einleitung und die Übersichtstabelle der Delitzscher Straßennamen beziehen sich auf das Heft "Lexikon Delitzscher Straßennamen, mit einem Sach-, Namens-, Orts- und topographischen Register der Bände der Delitzscher Stadtchronik 1207-1990; hrsg. vom Museum Schloß Delitzsch und dem Stadtarchiv Delitzsch; Verlagshaus Heide-Druck Bad Düben 2004." Darin sind die Entstehung und Bedeutung aller bisher in Delitzsch vorgekommenen Straßennamen ausführlich erläutert worden. Dieses Heft kann in der Stadt-Information im Schloß Delitzsch sowie der "Buchhandlung Engler" in Delitzsch käuflich erworben werden.


Einleitung
Für eine einheitliche Zuordnung von Einwohnern in Form der Anschrift mit Straße und Hausnummer ist die Führung von Straßennamen eine Notwendigkeit und ermöglicht ein Auffinden und beispielsweise die Zustellung der Post. Die Entwicklung dorthin unterlag mannigfachen Einflüssen und entwickelte sich regional und politisch beeinflusst sehr unterschiedlich. Sind in kleineren Landgemeinden Straßenbenennungen erst im 20. Jahrhundert eingeführt worden, so lassen sich für Städte bereits seit dem ausgehenden Mittelalter solche belegen.

Mit der zunehmenden städtebaulichen Ausdehnung bedurfte es konkreterer Lagezuweisungen. In der allgemeinen Umgangssprache bildeten sich zunächst solche Bezeichnungen heraus, die sich an dort lebenden Berufsgruppen (Handwerker, Händler), an benachbarter Bausubstanz (Stadtmauer, Schloß) oder der Richtungsführung (benachbarte Städte) orientierten. Eine offizielle Benennung von Straßen war damit aber nicht verbunden, auch wenn es schon im 17. oder 18. Jahrhundert zu Veränderungen in der Namenszuweisung gekommen ist.

Erste administrativ veranlasste und somit konkret vorgenommene Straßenbenennungen erfolgten in Delitzsch am 21. September 1854. Auch die gebräuchlichen alten Straßennamen wurden nun größtenteils amtlich bestätigt. Gleichzeitig wurden für die Häuser neue Hausnummern vergeben, aber immer noch nicht Straßenweise, sondern fortlaufend für das gesamte Stadtgebiet.

Modernisierte Schreibweisen wie die Abänderung von Gassennamen in Straßennamen erfolgten dem Zeitgeist entsprechend und in zeitgleicher Ergänzung von Neuverleihungen in den Gebieten, wo durch städtebauliche Erweiterungen eine Aufsiedelung erfolgt war oder unmittelbar bevor stand. Auch die Schreibweise gleichbleibender Straßennamen hat sich über einen längeren Zeitraum hinweg entwickelt, in dem es keine allgemein verbindlichen Regeln gab. Diese Publikation orientiert sich deshalb an den seit 1998 gebräuchlichen neuen Regeln der Rechtschreibung.

Die heute noch übliche Nummerierung der Häuser für jede Straße in sich, gezählt immer vom Marktplatz aus richtungweisend auf der rechten Seite die geraden und auf der linken Seite die ungeraden Hausnummern, wurde in Delitzsch mit Beschluss der Stadtverordneten-Versammlung vom 10. Januar 1893 eingeführt.

Die tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Umbrüche des 20. Jahrhunderts spiegeln sich auch in regelrechten Umbenennungswellen wider. Dieser Prozess begann noch vor dem Ersten Weltkrieg im Deutschen Kaiserreich und zog sich über die so genannte Weimarer Republik, die Zeit des Faschismus, der amerikanischen und sowjetrussischen Besatzungszeit, der DDR-Periode und der sich nach 1989 anschließenden Zeit der demokratischen Entwicklung. Mit den nachfolgenden mehrstufigen Eingliederungen von bis dahin selbstständigen Gemeinden in die Stadt Delitzsch. machten sich erneut mehrfache Umbenennungen von nun doppelt vorhandenen Straßennamen notwendig, da der Gesetzgeber Mehrfachnennungen nicht zulässt.

Die vorliegende Publikation beruht auf dem Kenntnisstand aller im März 2004 bekannten historischen und aktuellen Straßennamen für das gesamte Stadtgebiet von Delitzsch, einschließlich der zu diesem Zeitpunkt bereits eingemeindeten Ortsteile Benndorf, Gertitz, Kertitz, Laue, Poßdorf, Rödgen, Schenkenberg, Spröda, Storkwitz und Werben.

Auch die Straßennamen der erst seit dem 1. März 2004 eingemeindeten Ortsteile Beerendorf, Brodau, Döbernitz, Selben und Zschepen wurden berücksichtigt, da damit wiederum mehrere Dopplungen von Straßennamen vorhanden sind und demnächst Umbenennungen vorgenommen werden müssen. Da die Umbenennungen bei Redaktionsschluss durch den Stadtrat noch nicht beschlossen worden waren, beschränkt sich diese Publikation mit Hinweisen auf die vorgesehenen neuen Straßennamen.